Kernstadt & Ortsteile

 
47° 43' N, 7° 40' O ist die geografische Lage des Zentrums der Kernstadt Kandern, die 352 m über NN liegt. Die Höhenlage der Stadt ist 280 m - 711 m über NN.
Die Gesamtfläche beträgt 6.227 Hektar. Der Waldanteil von 3.251 ha erklärt die Mitgliedschaft im Naturpark Südschwarzwald.
Fließgewässer im Stadtgebiet (Länge) sind: Kander (12 km),
Lippisbach (5,1 km), Wollbach (9,3 km), Feuerbach (8,4 km).
Die Kernstadt liegt am Zusammenfluss von Lippisbach und Kander.
Kandern gliedert sich in die Stadtteile Feuerbach, Holzen, Riedlingen, Sitzenkirch, Tannenkirch, Wollbach und die Kernstadt, deren Gemarkungen die Abbildung zeigt.
Karte der Gemarkungen
Kanderns Stadtteile
(Klicken vergrößert)
 
Die Stadt hatte am 31.12.2015 8429 Einwohner (Haupt- und Nebenwohnsitz), deren Verteilung auf die Stadtteile der nachfolgenden Tabelle entnommen werden kann:
Stadteil

          Fläche

Einwohner

1. urkundliche Erwähnung
Kandern (Kernstadt)
Stadtwappen: rote Kanne auf Gold 
1508
  4272
  733
Feuerbach
Wappen: roter Hirsch, grüne Tanne 397
  339
1275
Holzen
Wappen: blaue Traube, grüne Blätter724

648

1249
Riedlingen
Wappen: halb Eichenblätter, halb Baden600

609

972
Sitzenkirch
Wappen: rote Kirche auf grüner Wiese384

278

1120
Tannenkirch
Wappen:rote Kirche, 2 grüne Tannen754

948

1179
Wollbach
Wappen:oben Sense r/g, unten 3 Ähren g/r1860

1335

767


Die Kernstadt


Kandern war Bergwerksstadt mit frühindustrieller Verarbeitung des heimischen Bohnerzes. Die Kander trieb Hammerwerke und Papiermühlen an. Dazu kamen  Werkstätten des Hafner- und Zieglerhandwerks wegen des hier vorhandenen guten Tons. Auch das Küferhandwerk hatte zeitweise ein große Bedeutung. Das Heimat- und Keramikmuseum präsentiert die interessante Vergangenheit.
Kandern führte schon um 1690 einen regelmäßigen Wochenmarkt durch. Später kamen zwei Jahrmärkte, einer im Mai und einer im Oktober. hinzu. An die Viehmärkte erinnert noch der Roßmärt, der mit dem vorangehenden Reitturnier und dem begleitenden Budenfest ein herausragender Punkt im Festangebot der Stadt ist.

Kanderner Rundwege ab Kernstadt: August-Macke-Rundweg Walderlebnispfad Planetenweg
Stadtplan & Straßenverzeichnis
Stadtplan
Nach oben
 
Blick auf Grundschule und Ev. Kirche
Schule, Ev. Kirche, ehem. Tonwerke
 

Feuerbach


Kirche im Winter
Feuerbach im Winter
Das Dorf Feuerbach ist  eine für seinen Rotwein bekannte Weinbaugemeinde mit 12 ha Rebfläche. Das Dorf war lange im Besitz des Johanniterordens, wurde aber 1503 badisch und daher 1556 evangelisch.An der Stelle eines mittelalterlichen Kirchbaus wurde die heutige Kirche 1846 errichtet.
Seit 1974 ist Feuerbach Stadtteil der neuen Stadt Kandern.  
Es gibt ein Bürgerhaus mit Ortsverwaltung, Jugendraum und  Feuerwehr sowie einen Gemeindesaal für Veranstaltungen der rührigen Vereine und privater Nutzer.

Wikipedia-Lexikoneintrag
Ortsplan Feuerbach
Nach oben
 
 

Holzen

Holzen ist weithin als Storchendorf bekannt. Im seit 1979 bestehenden Storchengehege werden etwa 30 Störche gehalten, die im weiten Umkreis, vor allem auf den Markgräfler Kirchtürmen, ihr Zuhause finden.
Im Rathaus befindet sich neben der Ortsverwaltung der örtliche Jugendraum. Schmucke Neubaugebiete ergänzen das traditionsreiche Altdorf.
Mit 1473 ar ist der Weinbau ein wichtiger Teil der Landwirtschaft auf Holzener Gemarkung.

Kanderner Rundweg ab Holzen:
Ortsplan Holzen
Holzen im Web - die Informationsplattform des Stadtteils
Nach oben
 
Blick aus der Vogelperspektive
Storchenblick auf Holzen
 

Riedlingen

Rathaus Riedlingen
Rathaus Riedlingen
Das Dorf in der Feuerbach-Aue war schon in früh-alemannischer Zeit besiedelt (Gräberfunde). Man findet einen traditionsreichen Dorfkern mit Kirche und ehemaligen Bauernhäusern. Dazu kommt die neuere Wohnhaus-Bebauung am Hang des Schorners, des bewaldeten Berges nördlich der Landstraße. Riedlingen hat im Süd-Westen eines der Gewerbegebiete der Stadt. Auch der Kanderner Golfplatz befindet sich auf Riedlinger Gemarkung. Viel Beachtung findet das "Theater im Hof", das 2 Wochen im Sommer (und gelegentlich im eisigen Winter) einen romantischen Innenhof zur Spielstätte für modernes Theater macht.
Ortsplan Riedlingen
 
Nach oben
 
 

Sitzenkirch

Im Dorf Sitzenkirch sind sehenswert: die Klosterkirche mit schönen Grabplatten im Chor und gegenüber ein oberschlächtiges Mühlrad. 1290 entstand die jetzige Kirche im romanischen Stil. Bis in die Reformationszeit verblieb in Sitzenkirch ein Frauenkloster (Standort rechts neben der Kirche). Beim Bauernkrieg um 1525 wurde der Ort vollständig verwüstet, nur die Kirche blieb unversehrt. Bis zum Jahr 1805 stand das Kloster im Eigentum und unter der Verwaltung des Klosters St. Blasien.
Informationsblatt der Ortsverwaltung  
Ortsplan Sitzenkirch
Nach oben
 
Zeichnung von Mühle und Kirche
Mühle und Kirche, gezeichnet zur Mühlradeinweihung 2004

  Tannenkirch

Blick auf einen stattlichen Hof
Typisch Markgräflerland: Kirchturm und Hof (Klicken vergrößert)


Blick in das Küfermuseum
Blick in das Küfermuseum
(Klicken vergrößert)
Die Lage am Südhang der Hohen Schule erlaubt bei klarem Wetter die Sicht ins Elsaß, auf den Schwarzwald und über den Jura hinweg zu den Schneebergen der Berner Alpen. Die Ortsteile Gupf, Ettingen, Uttnach und Tannenkirch lagen einst getrennt. Die Kirche hat mittelalterlichen Fresken und ein bewohntes Storchennest.
Am Sausenhard befand sich eine mittelalterliche Versammlungstätte der Markgrafschaft. Das Hofgut Kaltenherberge war früher eine Poststation am Weg von Basel nach Frankfurt.
Erwerbsquellen sind Landwirtschaft und Weinbau (2262 Ar Anbaufläche), sowie Handwerk und Landmaschinenhandel.

Küfermuseum im Rathaus Tannenkirch

Kanderner Rundweg ab Tannenkirch:
Steingäßle-Rundweg (Weinlehrpfad)

Ortsplan Tannenkirch
Ortsplan Gupf - Kalte Herberge

Tannenkirch im Web - die Informationsplattform des Stadtteils

Nach oben
 

Wollbach

Der Stadtteil mit der größten Gemarkung umfasst den Ort Wollbach und die Nebenorte Egerten, Egisholz, Hammerstein und Nebenau.Interessant sind die historischen Mühlen: Bruckmühle, Hofmühle und Hammersteiner Mühle. In den ausgedehnten Wäldern findet man die Spuren alter Eisenerzabbaustätten. Mit dem Kindergarten und der Kandertalhalle hat der Ort wichtige öffentliche Einrichtungen. Auch existiert ein privates Museum mit Werken des Malers Max Boehlen im Jägerhaus, seinem einstigen Wohnsitz (heute Restaurant). In Nebenau befindet sich ein historischer Kalkofen.

Kanderner Rundwege ab Wollbach:
Planetenweg Geologiepfad

Wollbach im Web - die Informationsplattform des Stadtteils

Wikipedia-Lexikoneintrag
Ortsplan Wollbach
Ortsplan Egerten Nebenau
Ortsplan Hammerstein
Nach oben
 
Blick auf das Rathaus Wollbach
Rathaus Wollbach











































InfothekTourismusVeranstaltungenAktuellesBildergalerie
Die StadtKernstadt & OrtsteileGeschichte & ZukunftBasisdatenPartner SoufflenheimKommunale GremienÖffentliche EinrichtungenStadtverwaltung aktuellHandel und GewerbeReligionKulturSport & FreizeitHolzen im WebTannenkirch im WebWollbach im WebInternFlüchtlingshilfe KandernFördermaßnahmenWahlenHochwassergefahrenkartenBebauungspläneInformationen DSGVO
KontaktAnfahrtVHS KandernLinks
HomeDatenschutzImpressumSitemap

Intro